Tipps und Tricks: Sterne fotografieren

Stern Fotografie Titelbild

Sterne sind immer ein gutes Motiv für schöne und ansprechende Fotos. Wenn Sie ein paar Dinge beachten, ist das Fotografieren von Sternen ganz einfach. Im Artikel erfahren Sie mehr.

Sterne fotografieren: die richtigen Voraussetzungen

Das wichtigste Kriterium für gute Sternfotos sind die Rahmenbedingungen, denn die entscheiden letztlich darüber wie gut und wie viele Sterne sichtbar sind. Wenn Sie Sterne fotografieren möchten, sollte generell so wenig Umgebungslicht wie möglich da sein. Es ist also ein gewisser Abstand zu Städten und Siedlungen nötig, weil das von dort aus abgestrahlte Licht auch den Himmel aufhellt, wodurch weniger Sterne sichtbar sind. Am besten für Stern Fotos sind ländliche Gegenden mit wenigen Lichtquellen in der Umgebung geeignet. Auf Bergen oder Erhöhungen herrschen generell die besten Bedingungen.

Auch der Mond hat einen großen Einfluss auf den Sternenhimmel. Am besten zum Sterne fotografieren eignet sich der Neumond, denn dann ist der Himmel ziemlich dunkel. Natürlich können Sie auch in der Stadt oder bei Vollmond Sterne fotografieren, die Ergebnisse sind dann aber lange nicht so gut wie bei optimalen Bedingungen.

Position und Fixierung der Kamera

Da beim Sterne fotografieren Langzeitbelichtungen notwendig sind, ist ein Stativ sehr wichtig. Sie sollten dabei ein möglichst stabiles verwenden, da instabile Modelle beim Ausrichten der Kamera nach oben durch die einseitige Gewichtsverteilung ins Wanken geraten können.

Verwischte Sterne Fotografie

Kameraeinstellungen beim Sterne fotografieren

Für die Einstellungen gibt es beim Sterne fotografieren einige Faustregeln und einige Parameter, die Sie individuell einstellen müssen. Zu den Faustregeln gehört zum einen das zeitverzögerte Fotografieren mit dem Selbstauslöser. Damit stellen Sie sicher, dass das Bild durch das Betätigen des Auslösers an sich nicht verwackelt. Die Belichtungszeit sollte nicht wesentlich höher als 20 Sekunden gewählt werden. Aufgrund der Erdrotation bewegen sich auch die Sterne im Himmel und bei längeren Belichtungszeiten erscheinen Sie daher unscharf (siehe Bild oben). Ein weiterer Tipp ist das Fotografieren mit einer möglichst kleinen Brennweite, um beim Sterne fotografieren einen möglichst großen Bildausschnitt einzufangen.

Der ISO Wert und die optimale Blendeneinstellung sind von Situation zu Situation verschieden. Hierfür sollte man sich anfangs einige Minuten Zeit und ein paar Probeaufnahmen für die optimalen Einstellungen nehmen. Beim ISO Wert sollte man es allerdings nicht übertreiben, weil das Bildrauschen ab ISO 3200 zu einem Problem wird. Es ist empfehlenswert, lieber einen niedrigeren ISO Wert zu verwenden und dafür eine weiter geöffnete Blende.