Fotografie erklärt: Wie funktioniert Lightpainting?

Wie funktioniert Lightpainting Titelbild

Das Lightpainting ist eine einfache, aber geniale Methode für interessante und kreative Fotos mit der man viele tolle Bilder einfangen kann. Wir erklären Ihnen wie Lightpainting funktioniert und wie Sie es selbst ausprobieren können.

Was genau ist Lightpainting?

Lightpainting bedeutet wörtlich übersetzt das Malen mit dem Licht und genau das findet dabei auch statt. Beim Lightpainting wird eine längere Belichtungszeit gewählt, mit der dann eine bestimmte Szenerie fotografiert wird. Während dieser Belichtungszeit werden dann mit einer oder mehreren bewegten Lichtquellen Lichtspuren erzeugt. Da die Lichtquellen bewegt werden, sieht man im Endeffekt nur die Spuren des Lichts und nicht das Objekt, das sie erzeugt hat, wie auch im Bild unten zu sehen. In diesem Bild wurde das Licht mit einem fahrenden Auto erzeugt, das man aber aufgrund der Bewegung nicht erkennen kann. Das einzig sichtbare Element ist das emittierte Licht. Wenn das bewegte Objekt nicht sichtbar sein soll, ist eine schnelle Bewegung wichtig. Zu langsam bewegte Objekte sieht man später im Bild.

Lightpainting Beispielbild Audi R8

Voraussetzungen beim Fotografieren

Für das Lightpainting wird eine längere Belichtungszeit verwendet. Die genaue Länge ist dabei von Fall zu Fall unterschiedlich, mal sind 5 Sekunden ideal, mal 30. Sie sollten natürlich auf die passenden Rahmenbedingungen für eine Langzeitbelichtung achten. Das heißt konkret dass die Kamera fest sowie stabil stehen muss (am besten auf einem Stativ) und dass die Lichtverhältnisse eine Langzeitbelichtung erlauben. Bei Bedarf kann auch ein Graufilter zur Verdunklung eingesetzt werden. Als beste Tageszeit eignet sich für das Lightpainting die Nacht, weil das Licht in einer dunkleren Umgebung auch besser zur Geltung kommt. Für eine verwacklungsfreie Aufnahme und für genügend Zeit, sich selbst in Position zu bringen ist der Selbstauslöser empfehlenswert.

Wie geht Lightpainting

Das erzeugen der Lichtspuren beim Lightpainting

Während die Kamera das Bild aufnimmt, müssen Sie entweder eine bewegte Lichtquelle einfangen (zum Beispiel Autos auf der Straße) oder selbst eine erzeugen, indem Sie beispielsweise eine Taschenlampe durch das Bild bewegen. Hierbei ist auch Ihre eigene Kreativität gefragt. Wichtig ist beim Lightpainting lediglich der Grundsatz, dass es sich um eine bewegte Lichtquelle handeln muss.